Über mich 

Mein Name ist Brigitte Zwengel

 


Ich bin 45 Jahre alt und wohne zusammen mit meiner Familie und unseren Tieren, zwei Hunden und einer Katze, in Alheim.
Mit Pancho - meinem ersten Hund - habe ich mir einen Lebenstraum erfüllt. Allerdings stellt er mich jeden Tag vor neue Herausforderungen, die ich mittlerweile gerne annehme. Ich lerne seitdem jeden Tag mehr über mich und über die Auswirkungen meiner Handlungen auf das Verhalten von Hunden.

 

Aber der Anfang war alles andere als einfach. Ich hatte ihn bisher nur auf Bildern gesehen, er saß traurig guckend und einsam auf dem Gelände der Tierschutzorganisation in Spanien und ich hatte mich sofort in ihn verliebt.

Und eines Tages war er endlich da. Ich holte ihn am Flughafen ab und die ersten zwei Wochen waren einfach nur toll. Ein ruhiger Hund, er bellte nicht, blieb bei uns und konnte sogar frei laufen. Wenn wir Besuch bekamen, blieb er in seinem Körbchen und rührte sich nicht - alles in allem ein Traumhund!

Ich konnte nicht nachvollziehen, dass andere Menschen so Probleme mit ihren Hunden haben.

Doch es kam anders... 

 

Schon bald zog mich Pancho wie wild durch die Gegend, bellte alles Mögliche an. Er entfernte sich von uns, wenn er im Freilauf war und ging dann auch einmal Rinder hüten und kam nicht mehr zurück. Das war mir sehr peinlich, denn egal, was ich tat, mein Hund reagierte nicht. Hunde- und Menschenbegegnungen, selbst auf weite Entfernung, waren für Pancho ein Greuel, Pancho hing laut bellend in der Leine, er war nicht mehr ansprechbar. Alleine zu Hause bleiben ging gar nicht, kaum waren wir nur fünf MInuten weg, hatte er in der Zwischenzeit den Boden um die Tür herum samt Leisten rausgerissen. Zuhause fing er bei jedem Geräusch an zu bellen, auch wenn wir da waren. Auch wollte Pancho sich nicht anfassen lassen, dabei hieß es doch in der Beschreibung, Pancho möchte in den Schlaf gekrault werden.

 

So prallten Wunschvorstellung und Realität heftig aufeinander. Ich wollte doch unbedingt einen Hund, der immer bei mir blieb, auf mich hörte und den ich überallhin mitnehmen konnte.

 

Aber Pancho hatte ganz viele "Baustellen"mitgebracht.

Er hatte Schmerzen, hat eine ausgeprägte Schilddrüsenunterfunktion, war total ängstlich, er hatte bisher ja auch nichts kennengelernt , er war hyperaktiv und zeigte stereotypes Verhalten, was sich darin äußerte, dass er anfing zu kreiseln und sich am Schwanz die Haare rauszog - immer dann, wenn wir ihm zu nahe kamen.

Die Ruhe war vorbei und ich nervlich am Ende. Alle Ratschläge, die ich bekam, halfen nicht oder machten es noch schlimmer. Ich ging in verschiedene Hundeschulen, doch so wollte ich mit meinem Hund nicht umgehen.

Durch Pancho bin ich zur Hundetrainerausbildung gekommen. Ich wollte verstehen, warum sich mein Hund so verhält und ihm helfen. Dass es ihm damit nicht gut ging, war mir bereits klar.

Bei der ATN-Ausbildung liegt der Fokus der Hundeerziehung auf positiver Verstärkung. Deshalb suchte ich damals mit Pancho nach einer Hundeschule, die auch nach diesen Standards arbeitet: ohne ein Rucken an der Leine, ohne harten Ton oder sonstigem negativem Umgang. Ich bin davon überzeugt, dass man auf den Einsatz von Strafe bzw. Gewalt in der Hundeerziehung verzichten kann. Leider gibt es hier im Umkreis nur sehr wenige Hundeschulen, die überwiegend mit positiver Verstärkung arbeiten und so fuhr ich jede Woche einen langen Weg. In dieser Hundeschule bekam ich die Chance, ein Praktikum zu absolvieren und später als Co-Trainerin zu arbeiten. 

Dank der Ausbildung verstand ich immer mehr, warum Pancho sich so verhielt und ab da ging es deutlich voran. Zuerst schauten wir nach den Schmerzen und die Schilddrüsen wurde eingestellt, danach lernte er an lockerer Leine zu laufen, in meinem Radius zu bleiben und auf mich zu achten. Menschen und Hunde wurden für ihn immer weniger gruselig und Geräusche wurden zwar wahrgenommen, aber ängstigten ihn nicht mehr so sehr. Ohne die Schmerzen ließ er sich nun auch endlich anfassen. Er ist nach wie vor mein Traumhund- auch wenn er nicht perfekt ist. Aber das bin ich ja auch nicht. 

 

Als ich dann dachte, dass Pancho nun soweit "fertig" ist, zog Foxi ein. Laut Beschreibung eine souveräne erwachsene Hündin, auch sie kam aus dem Auslandstierschutz - erst als Pflegestelle, um zu schauen, ob es passt. Sie blieb natürlich :-)

 

Auch Foxi holte ich am Flughafen ab, sie ging brav mit mir mit. Zuhause wollte sie nicht ins Haus, sie wollte auch keine Treppen steigen, ich schlief die ersten Nächte im Keller. Leider brachte auch sie viele Ängste mit, wie sich nach und nach herausstellte. Sie mochte nicht mal 10 Sekunden alleine bleiben, ohne sich lautstark bemerkbar zu mache , sie ließ niemanden aufs Grundstück, geschweige denn in die Wohnung. Männer mochte sie gar nicht, andere Hunde auch nicht. Sie verbellte alles, was ihr Angst machte, bei einer Bewegung auf sie zu wäre sie nach vorne gegangen, selbst ein Stift in meiner Hand war schlimm für sie. So fing ich auch mit ihr ganz von vorne an, und was bei Pancho bisher schon klappte, war auf einmal dank Pubertät und Stimmungsübertragung auch weg. Beide haben sich gegenseitig in ihrer Unsicherheit verstärkt. 

 

Ohne meine Ausbildung, die ich bereits beendet hatte, hätte ich spätestens zu diesem Zeitpunkt kapituliert.

Doch mein Ehrgeiz war geweckt, die neuen (oder alten) Probleme zu bearbeiten. Und so lernen meine Hunde und ich jeden Tag Neues dazu und ich verstehe heute die anderen Hundebesitzer sehr gut, wenn sie verzweifelt sind und nicht weiterkommen bei Verhaltensauffälligkeiten ihrer Hunde. Auch ich war damals sehr verzweifelt und hätte Pancho nach drei Monaten am liebsten wieder abgegeben ( was ich natürlich nie getan hätte).

Daher möchte ich nun mein Wissen und meine Erfahrungen weitergeben und das macht mir so viel Spaß, dass ich mich vor einem Jahr mit einer eigenen Hundeschule im Kreis Hersfeld-Rotenburg selbständig gemacht habe.  Die Erlaubnis nach § 11 TSchG, um als Hundetrainerin selbstständig arbeiten zu dürfen, liegt vor.

Trainingsphilosopie

Qualifikation

Meine Vierbeiner

Pancho

Foxi

Lucky

Druckversion Druckversion | Sitemap
Impressum | Datenschutz | AGB's
Die faire Hundeschule für Hersfeld, Rotenburg, Alheim, Bebra und Homberg/Efze

Anrufen

E-Mail

Anfahrt